Wer uns auf Instagram folgt, weiß schon, dass wir unseren Urlaub auf den Spuren der belgischen und französischen Spitze verbracht haben und natürlich möchten wir Sie an unseren Entdeckungen teilhaben lassen.

Wir beginnen mit der Ausstellung über Hubert de Givenchy, die noch bis 31.12.2017 im Museum Cite de la dentelle et de la mode – dem Spitzenmuseum von Calais – zu sehen ist.

Hubert de Givenchy in Calais
Hubert de Givenchy in Calais

Auf nach Calais in die Stadt der Spitze

Als ich in meinem Umfeld von unseren Reiseplänen nach Belgien und Nordfrankreich berichtet habe, bin ich nicht gerade auf Verständnis gestoßen. Für viele ist Calais die Stadt, durch die man fährt, um nach England zu gelangen.

Aber Calais hat weit mehr zu bieten. Es ist die Stadt der Spitze. Sie war und ist das Zentrum der französischen Spitzenproduktion. Ein sehr sehenswertes Museum widmet sich der Spitzentradition und stellt in wechselnden Ausstellungen Modedesigner vor, die sich der Spitze verschrieben haben.

[Mehr über die Dauerausstellung im Spitzen-Museum in Calais findet sich im Beitrag – Cite-de-la-Dentelle-et-de-la-Mode.]

Die Spitze der Eleganz – Hubert de Givenchy in Calais
Hubert de Givenchy in Calais

Ausstellung über das Lebenswerk von Hubert de Givenchy

Der Spitze verschrieben – so auch im Falle von Hubert de Givenchy. Spitze war für ihn eines der bevorzugten Materialien. Sie ist elegant und das perfekte Material, um Frauen zu verschönern und sie attraktiv wirken zu lassen, in Szene zu setzen, sagte Givenchy bei der Eröffnung der Ausstellung.

Ja, Givenchy ist einer der letzten noch lebenden großen Designer einer großen Ära, die in den 50er Jahren begann. Aber er war nicht nur zur Eröffnung anwesend, er hat die Ausstellung, die sein ganzes Lebenswerk abbildet, auch selbst mit kuratiert.

Die Spitze der Eleganz – Hubert de Givenchy in Calais
Einblick in die Kollektionen von Givenchy

 

Audrey Hepburn und Givenchy

In der Ausstellung gibt es 80 Ensembles zu bewundern und natürlich liegt dabei ein besonderer Fokus auch auf den berühmten Frauen, die seine Kleider trugen. Ganz vorn natürlich Audrey Hepburn, mit der ihn eine 40jährige Freundschaft verband.

Audrey Hepburn
Audrey Hepburn

Alles fing mit dem Film Sabrina an, für den Audrey Hepburn ihre Kleider aus der vorherigen Kollektion wählte. Es begann sodann eine langjährige Zusammenarbeit. Und wer kennt nicht die Szene, in der Holly Golightly im langen schwarzen Abendkleid vor Tiffany’s steht. Auch das Kleid ist natürlich von Givenchy und in der Ausstellung zu sehen.

Givenchy und Audrey Hepburn
Frühstück bei Tiffany

Das schwarze Spitzenkleid und die Spitzen-Maske für den Film „Wie klaut man eine Million“ haben Givenchy und Hepburn zusammen entworfen.

Givenchy und Audrey Hepburn
Das schwarze Spitzenkleid aus „Wie klaut man eine Million“

 

Audrey Hepburn - wie klaut man eine Million
Auch die Filmszene ist in der Ausstellung zu sehen

 

Spitze und mehr

Vor all diesen ikonischen Kleidern kann man ganz unmittelbar stehen. Mich hat dabei besonders beeindruckt, wie nah man in der Ausstellung diesen Kleidern kommt.

Die Spitze der Eleganz – Hubert de Givenchy in Calais
Bestickte Seide – ein Kleid für Jackie Kennedy

So kann man die Details bewusster wahrnehmen, wie zum Beispiel die gestickten Blumen auf einem in Gold schimmernden Satinkleid von Jackie Kennedy oder man erkennt, wo die Spitzenteile fein säuberlich aneinander gesetzt sind, wie an dem Ballkleid, dass er für Capucine fertigte.

Die Spitze der Eleganz – Hubert de Givenchy in Calais
Das Kleid fertigte Givenchy für Capucine

Noch näher kommt man den Kleidern an den Stellen der Ausstellung, wo man davor platzierte Stoffproben direkt anfassen darf, mit denen Givenchy gearbeitet hat. Auch an seinen Parfüms kann man schnuppern. So auch am Parfum L’Interdit, das er für Audrey Hepburn kreiert hat.

Die Bettina-Bluse von Givenchy aus Baumwolle mit Lochstickerei
Die Bettina-Bluse von Givenchy aus Baumwolle mit Lochstickerei (broderie anglaise)

Die Ausstellung widmet sich allen Schaffensperioden Givenchys: Von der „Bettina-Bluse“ mit Puffärmeln und Lochstickerei aus der ersten Kollektion 1952 bis hin zu den üppigen Kollektionen der 80er/90er.

Austellung über Givenchy in Calais
Blumen aus den 80er Jahren

Den Höhepunkt bilden einmal mehr die Träume in weiß aus edlem Satin, Seide und natürlich auch ganz viel Spitze.

Die Spitze der Eleganz – Hubert de Givenchy in Calais - Hochzeitskleider
Hochzeitskleider als Abschluss der Ausstellung

 

Die Spitze der Eleganz – Hubert de Givenchy in Calais - Hochzeitskleider
Ein Traum in roséfarbener Seide und französischer Spitze

Fazit

Eine wundervolle Ausstellung die für alle, die sich für Mode interessieren, ein absolutes Muss ist. Bis zum 31.12.2017 haben Sie noch Zeit, nach Calais zu fahren. Mit etwas Glück ist diese Ausstellung aber auch später noch einmal in einer anderen europäischen Stadt zu sehen, vor Calais war sie 2016 in Den Haag zu Gast.

Die Spitze der Eleganz – Hubert de Givenchy in Calais
Die Spitze der Eleganz – Hubert de Givenchy in Calais

Alle Informationen finden Sie auf der Homepage des Museum Cite de la dentelle et de la mode

Nachtrag: Hubert de Givenchy verstarb am 10.03.2018 im Alter von 91 Jahren

 


Deine Meinung ist gefragt:

Wenn dir der Beitrag gefallen hat, kannst Du  nachstehend einen Kommentar hinterlassen und eine Bewertung abgeben – wir würden uns freuen…

Gib eine Bewertung ab...
1
2
3
4
5
OK
     
Abbruch

Gib eine eigene Bewertung ab!

Modespitze BLOG
Average rating:  
 2 reviews
by anonym on Modespitze BLOG

Schöner Artikel, Ausstellung leider verpasst

by Marcel K. on Modespitze BLOG

Schöne Ausstellung über Givenchy, hätte ich mir auch gerne angesehen



 

Die Spitze der Eleganz – Hubert de Givenchy in Calais
Markiert in:             

2 Gedanken zu „Die Spitze der Eleganz – Hubert de Givenchy in Calais

    • 22. März 2018 um 9:26
      Permalink

      Dankeschön! Oh ja, Calais lohnt sich wirklich und wenn du nach Calais fährst, kannst du auch noch einen Stopp in Caudry einlegen – dazu gibt es auch bald einen neuen Artikel. Auch dort ist ein Spitzenmuseum 🙂
      Und vielen Dank für den Link zu deinem Artikel. Sehr schöner Blog, ich habe auch gleich noch ein bisschen gestöbert 🙂
      Liebe Grüße

Kommentare sind geschlossen.