Nach einer kurzen Blogpause starte ich nun wieder ins Bloggerleben. Und wie schön, dass der erste Beitrag in diesem Jahr gleich eine ganz fantastische Neuentdeckung ist – das ukrainische Label Sleeping Gypsy.

Meine Entdeckung zur Fashion Week in Berlin - Sleeping Gypsy
Meine Entdeckung zur Fashion Week in Berlin – Sleeping Gypsy

Mein Modejahr startet im Januar traditionsgemäß mit einem Besuch der Fashion Week in Berlin. Natürlich interessiert mich dabei besonders die Verwendung von Spitze und Stickerei, sowie natürlich fair produzierte Mode. Deshalb ist meine erste Anlaufstelle der Greenshowroom am Postbahnhof.

Sleeping Gypsy aus der Ukraine
Am Stand von Sleeping Gypsy aus der Ukraine

Farbenfrohe Stickereien bei Sleeping Gypsy

Schon bei meinem ersten Rundgang über die Messe fiel mein Blick auf die außergewöhnlichen Kleider und Blusen von Sleeping Gypsy. Ich war gleich beim ersten Anblick verliebt in die Kollektion, die sich an den Schnitten und Mustern der ukrainischen Folklorekleidung Vyshyvanka orientiert.

Das Modelabel Sleeping Gypsy
Die farbenfrohen Stickereien fallen sofort ins Auge

Die reich bestickten Blusen und Kleider werden nach einer jahrhundertealten Technik gefertigt. Auf feste, dichte Leinenstoffe werden geometrische und florale Muster gestickt – teils maschinell, teils aber auch in aufwendiger Handarbeit. In den Kleidern werden bis zu 3000 Meter Garn verstickt.

Das Modelabel Sleeping Gypsy
wundervolle Stickereien prägen die Sachen

Support the Locals

Nachhaltige Produktion liegt Katya Hermann – der Gründerin von Sleeping Gypsy sehr am Herzen. Ihre Kleider und Blusen sind ein rein ukrainisches Produkt: vom Stoff über das Garn, vom Entwurf der Designs durch ukrainische Designer bis hin zur Fertigung durch Frauen in der Umgebung von Kiew. Jedes Teil ihrer Kollektion trägt ein Stückchen Ukraine in die Welt und erhält die alte Handwerkstechnik am Leben.
Die Kollektion ist aufwendig vernäht, so dass sie ein Leben lang hält – so sollte es auch sein.

rich emboidery - sleeping gypsy
Detailreiche Stickereien

Auch schon früher kaufte man sich ein Kleid, dass die Trägerin ihr ganzes Leben „bekleidete“. Dem trägt auch die Größe Rechnung. Der traditionelle Schnitt „Gusset“ erlaubt es, mit nur zwei Größen die Standartgrößen abzudecken – so wächst es auch bei der Trägerin mit. Alle Kleider werden mit einem Gürtel zusammengebunden und erlauben somit weitere Schnitte.

rich emboidery - sleeping gypsy
Danke Schön an Kim für das spontane Shooting und dass ich die Bilder auch verwenden darf

Lebendige Folklore

Charakteristisch für die Vyshyvanka und somit auch für die Kollektion von Sleeping Gypsy ist die großes Farbenfreude und die lebendige Stickerei, die bei einigen Teilen durch aufwendige Lochstickerei ergänzt wird. Die Blusen und Kleider haben die traditionell weiten Arme, die unwahrscheinlich bequem sind.

Fair fashion label Sleeping Gypsy
was für ein traumhaftes Kleid

Beim prePeek, der von der Kleiderei im Rahmen des Greenshowrooms organisiert wurde, bekamen Blogger Gelegenheit, die Blusen und Kleider gleich auch einmal anzuprobieren. Danke an Kim von Kim goes Öko, dass ich sie mit dem traumhaften Kleid von Sleeping Gypsy fotografieren durfte. Das Kleid steht ihr einfach wunderbar.

Fair fashion label Sleeping Gyps
Ich bin begeistert von den aufwendigen Stickereien

Wer noch mehr über das Sleeping Gypsy erfahren möchte, empfehle ich den Artikel von Peppermynta Mag – hier hat sich ganz spontan Marie Nasemann für ein Shooting gefunden.

Fair fashion label Sleeping Gyps
Farbenpracht bei Sleeping Gypsy
Sleeping Gypsy – Stickerei mit Tradition
Markiert in:             

2 Kommentare zu „Sleeping Gypsy – Stickerei mit Tradition

  • 25. Januar 2017 um 20:00
    Permalink

    Hach war das schön zu lesen, und die Kleider sind ja so wunderschön! Ich finde auch, dass das knallige Rot mit den blauen Stickereien einfach unglaublich toll wirkt! Eine ganz wunderbare Entdeckung.

    Liebste Grüße, Victoria

    • 7. Februar 2017 um 12:00
      Permalink

      Oh ja liebe Vicky, es war eine wirkliche Entdeckung.
      Liebe Grüße
      Manja

Kommentare sind geschlossen.